Rechtsanwalt Thorsten Bagge

 

 

Vorsorge

Vorsorgevollmacht, Betreuungs-und Patientenverfügung sowie das Testament sind weitreichende Erklärungen, die man nicht ohnevorherigen rechtsanwaltlichen Rat treffen sollte.


Patientenverfügung

Mit einer Patientenverfügungkann angeordnet werden, welche Maßnahmen im Falle eines Sterbeprozesses oder für den Fall eines Dauerkomas nicht mehr ergriffen werden sollen bzw. welche schmerzmindernden Maßnahmen Ärzte ergreifen sollen. Rechtsberatung sollte man hier in Anspruch nehmen, weil die Verfügung keinen Zweifel über das Gewollte lassen darf. Eine derartige eindeutige Formulierung bedarf einer rechtlichen Prüfung.

 

 Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

Die Vorsorgevollmachtdient dazu, in Zeiten „geistiger Frische“ für den Fall der Gebrechlichkeit vorzusorgen. Sie berechtigt den Bevollmächtigten, Verträge zu schließen. Durch die Vorsorgevollmacht wird die Bestellungall eines Betreuers (früher: Vormund) durch das Gericht in der Regel überflüssig. Durch eine Betreuungsverfügung können Sie Vertraunspersonen für den Fall der Gebrechlichkeitals Betreuer vorschlagen.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen oder mehrere Ersatzbevollmächtigte einzusetzen, die den/die Bevollmächtigte/n vertreten.


Füllen Sie kostenlos und unverbindich das folgende Formular aus und ich melde mich bei Ihnen.

Mehrfachangaben sind möglich.

 

 

 

 

 

 
 



 


 

 

Thorsten Bagge
Rechtsanwalt
Hauptstraße 56
37412 Herzberg
Tel. 05521/999 141